Donnerstag, 2. Juli 2015

Kann ein vermeinlicher Dieb zum Freund werden?

Der neue Tanzroman „Nele“ von Tine Sprandel knüpft an eine wahre Begebenheit an: Die erste Szene mit dem fremden Mann nachts im Gartenteil einer Erdgeschoßwohnung, der angeblich seine Katze sucht, ereignete sich tatsächlich so ähnlich irgendwo in Deutschland. Das war die Startidee für die Geschichte, die natürlich wie alle Tanzromane der Serie „Quick, quick, slow Tanzclub Lietzensee“ sonst frei erfunden ist. Es geht um Entscheidungen und Chancen, um kleine Veränderungen, die einen Teufelskreis durchbrechen und um den Tanzsport. Lesen Sie selbst – wir freuen uns über Kommentare hier oder hier: www.aprandel.de (Leseprobe).

Nele

Die ehemalige Turniertänzerin Nele lässt ihre Terrassentür immer offen. Wegen der Katzen. Ihr Lohn von dem kleinen Putzjob im Tanzclub Lietzensee reicht kaum für sie und ihre beiden Söhne, schon gar nicht für eine Katzenklappe. Eines Nachts überrascht sie einen Mann in ihrer Gartenecke im Hinterhof in Berlin-Prenzlauer Berg. Er gibt vor, seine eigene Katze zu suchen. Doch sie hält ihn für einen Dieb. Worauf ist er aus? Auf ihre goldenen Tanzschuhe oder auf ihr Herz?
Als Taschenbuch ISBN-13: 978-1512374131 amazon
E-Book ISBN 9781310460357 bei smashwords, amazon, thalia, hugendubel, weltbild, itunes, kobo, google play, und andere.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen